Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Werbekampagne statt Alco-Steuer

BERLIN (HL). Die Spirituosenindustrie hat der Bundesregierung die Finanzierung einer Werbekampagne gegen Alkoholmißbrauch bei Kindern und Jugendlichen angeboten, wenn sie auf die Einführung einer speziellen Verbrauchssteuer auf alkoholhaltige Mixgetränke verzichtet.

Diese Kampagne sollte von den Schnapsherstellern, dem Handel und der Gastronomie unterstützt werden, sagte eine Sprecherin von Bacardi Deutschland. Parallel dazu prüft die Spirituosenindustrie eine Verfassungsklage gegen die Sondersteuer. Ende vergangener Woche waren Regierungspläne publik geworden, auf Alcopops eine Zusatzsteuer von 83 Cent je Flasche zu erheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »