Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Werbekampagne statt Alco-Steuer

BERLIN (HL). Die Spirituosenindustrie hat der Bundesregierung die Finanzierung einer Werbekampagne gegen Alkoholmißbrauch bei Kindern und Jugendlichen angeboten, wenn sie auf die Einführung einer speziellen Verbrauchssteuer auf alkoholhaltige Mixgetränke verzichtet.

Diese Kampagne sollte von den Schnapsherstellern, dem Handel und der Gastronomie unterstützt werden, sagte eine Sprecherin von Bacardi Deutschland. Parallel dazu prüft die Spirituosenindustrie eine Verfassungsklage gegen die Sondersteuer. Ende vergangener Woche waren Regierungspläne publik geworden, auf Alcopops eine Zusatzsteuer von 83 Cent je Flasche zu erheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »