Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Sechs Millionen Deutsche trinken zu viel Alkohol

WIESBADEN (dpa). Die negativen Auswirkungen von Alkoholkonsum übersteigen die positiven Folgen bei weitem. Niemand dürfe sich von Berichten über die positiven Auswirkungen von Alkohol auf das Herzkreislaufsystem täuschen lassen, sagte Professor Manfred Singer vom Universitätsklinikum Mannheim beim Internistenkongreß in Wiesbaden. "Der Schaden ist höher als der Nutzen."

Singer rät zu einem selbstverantwortlichen Umgang mit Alkohol. Das bedeute, daß ein Hepatitis-C-Patient eben keinen Tropfen trinken dürfe, ein gesunder Mann aber durchaus ein Glas Wein täglich. Die Richtwerte für Alkoholkonsum seien in den vergangenen Jahrzehnten stark nach unten korrigiert worden: Heute gelten bei Männern mehr als 40 Gramm Alkohol und bei Frauen mehr als 20 Gramm täglich als potenziell schädliche Menge. 20 Gramm reiner Alkohol sind etwa in einem halben Liter Bier enthalten. Bei Rauchern potenziere sich das Risiko.

In Deutschland sterben nach Angaben Singers jährlich 42 000 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums, davon 17 000 an Leberzirrhose. 1,6 Millionen Menschen seien alkoholabhängig, zwei Millionen pflegten einen schädlichen Alkoholgebrauch, sechs Millionen einen riskanten Alkoholkonsum, sagte Singer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »