Ärzte Zeitung, 14.06.2004

KOMMENTAR

Alkopops - das süße Gift der Opposition

Von Florian Staeck

Die Entscheidung dürfte vielen jungen Leuten eine Party wert sein: Der Bundesrat hat mit der Mehrheit der Unionsländer die Sondersteuer für alkoholische Mixgetränke, die Alkopops, auf Eis gelegt und den Vermittlungsausschuß angerufen. Durch die "Strafsteuer" würden Jugendliche auf andere Alkoholsorten ausweichen, hieß es zur Begründung.

Die Herren Regierungschefs hätten ihren Nachwuchs fragen sollen: Alkopops sind gerade deshalb angesagt, weil das süße Gesöff den Geschmack der Jugendlichen trifft und weil Design und Image auf junge Käufer zielen. Werden Alkopops teurer, greift der Nachwuchs nicht automatisch zum Flachmann.

Vielmehr hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - der auch die Steuereinnahmen in Höhe von etwa 42 Millionen Euro pro Jahr zu Gute kommen sollen - ausdrücklich davor gewarnt, daß die Alkopops für viele Jugendliche den Einstieg in den langfristigen Alkoholkonsum ebnen.

Der Preisaufschlag von 84 Cent pro Flasche hätte diesen Trend bremsen können. Mit fadenscheinigen Argumenten hat die Union ein dringend notwendiges Gesetz gestoppt. Wer den Jugendschutz ernst nimmt, hat keinen Grund zum Feiern.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat stoppt Sondersteuer für Alkopops

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »