Ärzte Zeitung, 16.06.2005

Antikörper gegen West-Nil-Virus entwickelt

LEIDEN (eb). Nach US-Forschern haben jetzt auch Wissenschaftler in den Niederlanden einen monoklonalen Antikörper entwickelt, mit dem sich das West-Nil-Virus unschädlich machen läßt.

Wie das Unternehmen Crucell in Leiden, das den Antikörper entwickelt hat, mitteilt, ist das Immunglobulin strukturell mit Antikörpern von Menschen identisch. Sowohl in Zellkulturen als auch bei Tieren sei es gelungen, mit dem Antikörper den Erreger des West-Nil-Fiebers zu neutralisieren. Der Antikörper soll zur Post-Expositionsprophylaxe verwendet werden.

Derzeit entwickelt das Unternehmen zudem einen Impfstoff zur Prävention einer Infektion bei älteren Risikopatienten. Der Impfstoff besteht aus inaktivierten kompletten West-Nil-Viren. Ende 2005 soll eine klinische Studie mit dem Impfstoff starten, der bisher erfolgreich bei Gänsen getestet wurde. Ungeimpfte Tiere sterben an der Virus-Infektion.

Allein in den USA sind im vergangenen Jahr fast 100 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Virus gestorben, mehr als 2500 Menschen haben sich dort bereits infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »