Ärzte Zeitung, 19.07.2007

Tetanus durch Arznei-Injektion im Urlaub

DÜSSELDORF (ug). Wie wichtig es ist, bei der reisemedizinischen Beratung auch den Tetanus-Schutz zu überprüfen, zeigt ein aktueller Fall aus den USA: Eine Frau hat sich in der Dominikanischen Republik mit Tetanus infiziert.

Seit Anfang Juni werde die ältere Patientin in einem New Yorker Krankenhaus wegen einer tiefen Gewebsinfektion einer Gesäßhälfte und eines generalisierten Tetanus behandelt, berichtet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf ("Infodienst" 12, 2007, 5). Eine Woche vor Beginn der Symptome hatte sie im Hotel ein unbekanntes Schmerzmittel intramuskulär erhalten. Verwendet wurde ein Spritzenbesteck aus einer örtlichen Apotheke.

Reisende müssen unbedingt darauf hingewiesen werden, in den Tropen jegliche hautpenetrierenden Maßnahmen wie Akupunktur, Tätowierung oder Piercing zu unterlassen, so das CRM. Notwenige medizinische Eingriffe und Injektionen sollten nur in qualifizierten Einrichtungen erfolgen. Dazu sollten sich Reisende vor Ort bei einer Gewährsperson erkundigen. Zudem ist zu empfehlen, vor Reisen immer den Tetanus-Impfschutz zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »