Ärzte Zeitung, 03.09.2010

Schwerer Rückenschmerz oft neuropathisch

Experten raten bei chronischen Schmerzen zunehmend zu einer Therapie, die sich in erster Linie an den Schmerz auslösenden Mechanismen orientiert.

Von Martin Wiehl

Schwerer Rückenschmerz oft neuropathisch

Arbeiten am Computer, bis der Rücken schmerzt..

© Starpics / fotolia.com

AACHEN. Jeder vierte bis fünfte Europäer hat chronische Schmerzen am Bewegungsapparat. Trotz vielerlei Behandlungsmöglichkeiten ist die Versorgung dieser Patienten noch lange nicht zufriedenstellend. Das kritisiert Professor Bart Morlion von der Uniklinik Leuven in Belgien. Denn jeder zweite Betroffene werde nicht adäquat von seinen Schmerzen befreit. "Akute Schmerzen stellen das sensitivste Warnsystem des menschlichen Organismus dar", erinnerte Morlion. "Menschen mit einem genetischen Defekt, bei denen die Schmerzwahrnehmung ausfällt, haben nur eine kurze Lebenserwartung von 18 bis 20 Jahren."

Dagegen hat der chronische Schmerz seine schützende Warnfunktion verloren, indem er unabhängig von der zugrunde liegenden Noxe weiterbesteht. Als eigenständiges Krankheitsbild sei er somit eine besondere therapeutische Herausforderung, betonte der Anästhesiologe bei einer Veranstaltung von Grünenthal in Aachen. Vor diesem Hintergrund hält Morlion eine Schmerztherapie, die sich lediglich an der Schmerzstärke orientiert, wie dies der WHO-Stufenplan noch vorsieht, für überkommen und unzureichend. So gebe es nicht einmal eine einheitliche Definition für schwere chronische Schmerzen. Anhand der Numerischen Schmerzskala (NRS, von 0 bis 10) stuften Behandler die Schwelle zum schweren chronischen Schmerz überwiegend in der großen Bandbreite zwischen vier und acht Punkten ein. Bekannte Folge der unzureichenden Strategie: Mangelnde Effektivität der medikamentösen Schmerztherapie führt zur Dosiseskalation oder zu vermeintlich Erfolg versprechenden Kombinationen. Die dabei häufig vermehrten unerwünschten Arzneimittelwirkungen machen alsbald eine Dosisreduktion erforderlich, die eine suboptimale Analgesie bewirkt.

Morlion plädiert deswegen für eine Therapie, die sich in erster Linie an den Schmerz auslösenden Mechanismen orientiert. Dabei sollten auch Mischformen aus nozizeptivem und neuropathischem Schmerz in Erwägung gezogen werden. Häufig stelle sich nämlich heraus, dass eine neuropathische Schmerzkomponente wesentlich zur Chronifizierung beiträgt.

Ergebnissen einer neuen Untersuchung zufolge scheinen chronische Rückenschmerzen auch eine neuropathische Schmerzkomponente zu haben. Dabei korrelierte das Ausmaß der Beschwerden mit der Zuordnung zu einer neuropathischen Komponente. Diese seien bei jedem zweiten Patienten mit schweren chronischen Kreuzschmerzen als der Hauptauslöser der Beschwerden identifiziert worden, so Morlion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »