Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Memantin-Lösung richtig dosieren!

NEU-ISENBURG (eb). Die Unternehmen Lundbeck und Merz weisen darauf hin, bei ihren neuen Dosierpumpen mit dem Antidementivum Memantin (Axura®, Ebixa®) genau auf die Dosierung zu achten. So seien bis August 2010 sieben Fälle von Überdosierungen bekannt geworden. Dabei wurde bei einigen Patienten starke Müdigkeit beobachtet.

Grund sei die Verwechslung mit der Dosis, die aus den ebenfalls erhältlichen Tropfflaschen verabreicht wird. Mit der Dosierpumpe werden pro Pumpbewegung 5 mg Memantinhydrochlorid abgegeben, vier Pumpbewegungen entsprechen der Maximaldosis von 20 mg/d.

Die Tropfflaschen werden voraussichtlich im Februar 2011 vom Markt genommen und dann komplett durch die neuen Dosierpumpen ersetzt, heißt es in einer Mitteilung der beiden Unternehmen.

Drug Safety Mail 2010-122 vom 15.10.2010 auf www.akdae.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »