Ärzte Zeitung online, 11.05.2012

Forscher warnen vor Zunahme von Allergien

Wissenschaftler warnen vor einem Allergie-Boom in Deutschland und Europa und fordern die Politik zum Handeln auf.

MÜNCHEN (dpa). In den kommenden Jahren werde die Pollenbelastung weiter steigen, mittelfristig könnte fast die Hälfte der Bevölkerung unter Allergien leiden, wie die Forscher prognostizieren.

Heute gebe es bereits 20 Millionen Allergiker in Deutschland - Tendenz weiter steigend, sagte der Direktor des Zentrums für Allergie und Umwelt, Carsten Schmidt-Weber, am Freitag in München.

Das beinhalte allerdings auch eine steigende Zahl an Nahrungsmittel-Allergikern.

Noch in den 1950er Jahren seien nur etwa zwei bis fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betroffen gewesen. In England leide dagegen schon heute jeder Zweite an einer Allergie.

"Wir brauchen ein besseres Frühwarnsystem für Pollen", forderte Jeroen Buters, Professor für Molekulare Allergologie an der Technischen Universität (TU) München.

Besonders gegen die hochallergene Pflanze Ambrosia müsse etwas getan werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »