Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Interplast-Team hilft Menschen in Burma

NEU-ISENBURG (ag). 150 bis 200 Menschen werden in einer der ärmsten Regionen Burmas derzeit von den deutschen Ärzten des gemeinnützigen Vereins "Interplast Germany" behandelt.

Unter anderem ist der plastische Chirurg Dr. Klaus Exner, Präsident der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) aus Frankfurt am Main für drei Wochen nach Burma gereist, um dort mit einem Münchner Team des Mediziner Dr. Heinrich Schoeneich die Menschen kostenlos zu operieren.

Sie leiden unter Lippenspalten, Verbrennungen, Unfallfolgen und Geschwülsten. Die Nachsorge der Operierten sollen Mediziner vor Ort übernehmen. Sie wurden dafür von deutschen Ärzten geschult.

Zur Zeit arbeiten über 500 Ärzte aus Deutschland, hauptsächlich plastische Chirurgen, ehrenamtlich bei "Interplast Germany" mit. Pro Jahr gibt es etwa 25 Einsätze.

Weitere Infos gibt es im Web unter www.interplast-germany.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »