Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Interplast-Team hilft Menschen in Burma

NEU-ISENBURG (ag). 150 bis 200 Menschen werden in einer der ärmsten Regionen Burmas derzeit von den deutschen Ärzten des gemeinnützigen Vereins "Interplast Germany" behandelt.

Unter anderem ist der plastische Chirurg Dr. Klaus Exner, Präsident der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) aus Frankfurt am Main für drei Wochen nach Burma gereist, um dort mit einem Münchner Team des Mediziner Dr. Heinrich Schoeneich die Menschen kostenlos zu operieren.

Sie leiden unter Lippenspalten, Verbrennungen, Unfallfolgen und Geschwülsten. Die Nachsorge der Operierten sollen Mediziner vor Ort übernehmen. Sie wurden dafür von deutschen Ärzten geschult.

Zur Zeit arbeiten über 500 Ärzte aus Deutschland, hauptsächlich plastische Chirurgen, ehrenamtlich bei "Interplast Germany" mit. Pro Jahr gibt es etwa 25 Einsätze.

Weitere Infos gibt es im Web unter www.interplast-germany.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »