Ärzte Zeitung, 12.01.2004

7500 Waisen im Iran sind auf Hilfe angewiesen

KÖLN (dpa). Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in Iran brauchen nach Informationen des Kinderhilfswerks UNICEF über 7500 Waisenkinder dringend Hilfe. "Die Situation der meisten Überlebenden ist noch immer verzweifelt", berichtete UNICEF in Köln.

Kinder, die ihre Eltern verloren haben, seien stark traumatisiert. Viele lebten in Zelten, die sie möglichst nah an ihren zusammengestürzten Häusern in der Stadt Bam aufgestellt haben. UNICEF stellt nach eigenen Angaben nun 40 große Zelte bereit, in denen jeweils bis zu 30 Kinder betreut und behandelt werden können.

Per Flugzeug habe die Organisation Heizgeräte, einfaches Spielzeug, Zeichenblöcke und Stifte ins Krisengebiet transportiert. Auch Experten für die Behandlung traumatisierter Kinder werden vor Ort erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »