Ärzte Zeitung, 12.01.2004

7500 Waisen im Iran sind auf Hilfe angewiesen

KÖLN (dpa). Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in Iran brauchen nach Informationen des Kinderhilfswerks UNICEF über 7500 Waisenkinder dringend Hilfe. "Die Situation der meisten Überlebenden ist noch immer verzweifelt", berichtete UNICEF in Köln.

Kinder, die ihre Eltern verloren haben, seien stark traumatisiert. Viele lebten in Zelten, die sie möglichst nah an ihren zusammengestürzten Häusern in der Stadt Bam aufgestellt haben. UNICEF stellt nach eigenen Angaben nun 40 große Zelte bereit, in denen jeweils bis zu 30 Kinder betreut und behandelt werden können.

Per Flugzeug habe die Organisation Heizgeräte, einfaches Spielzeug, Zeichenblöcke und Stifte ins Krisengebiet transportiert. Auch Experten für die Behandlung traumatisierter Kinder werden vor Ort erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »