Ärzte Zeitung, 12.01.2004

7500 Waisen im Iran sind auf Hilfe angewiesen

KÖLN (dpa). Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in Iran brauchen nach Informationen des Kinderhilfswerks UNICEF über 7500 Waisenkinder dringend Hilfe. "Die Situation der meisten Überlebenden ist noch immer verzweifelt", berichtete UNICEF in Köln.

Kinder, die ihre Eltern verloren haben, seien stark traumatisiert. Viele lebten in Zelten, die sie möglichst nah an ihren zusammengestürzten Häusern in der Stadt Bam aufgestellt haben. UNICEF stellt nach eigenen Angaben nun 40 große Zelte bereit, in denen jeweils bis zu 30 Kinder betreut und behandelt werden können.

Per Flugzeug habe die Organisation Heizgeräte, einfaches Spielzeug, Zeichenblöcke und Stifte ins Krisengebiet transportiert. Auch Experten für die Behandlung traumatisierter Kinder werden vor Ort erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »