Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Lazarette in Schulen und Sporthallen

MADRID (ag). Die Bombenanschläge von Madrid haben eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Hunderte von Spaniern folgten einem Aufruf der Krankenhäuser, Blut zu spenden.

"Es kamen so viele Freiwillige, daß unsere Bestände wieder ausreichen", sagte ein Sprecher des Gregorio-Marañon-Hospitals in der spanischen Hauptstadt.

Gestern morgen waren in drei Nahverkehrszügen fast zeitgleich mehrere Bomben explodiert und hatten Hunderte von Pendlern getötet und verletzt. Die Krankenwagen reichten nicht aus, um die vielen Hundert Verletzten in die Krankenhäuser zu bringen.

In Schulen und Sporthallen wurden Lazarette errichtet. Die Notärzte hefteten den Patienten verschieden farbige Etiketten an, um die Schwer- von den Leichtverletzten zu unterscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »