Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Lazarette in Schulen und Sporthallen

MADRID (ag). Die Bombenanschläge von Madrid haben eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Hunderte von Spaniern folgten einem Aufruf der Krankenhäuser, Blut zu spenden.

"Es kamen so viele Freiwillige, daß unsere Bestände wieder ausreichen", sagte ein Sprecher des Gregorio-Marañon-Hospitals in der spanischen Hauptstadt.

Gestern morgen waren in drei Nahverkehrszügen fast zeitgleich mehrere Bomben explodiert und hatten Hunderte von Pendlern getötet und verletzt. Die Krankenwagen reichten nicht aus, um die vielen Hundert Verletzten in die Krankenhäuser zu bringen.

In Schulen und Sporthallen wurden Lazarette errichtet. Die Notärzte hefteten den Patienten verschieden farbige Etiketten an, um die Schwer- von den Leichtverletzten zu unterscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »