Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Lazarette in Schulen und Sporthallen

MADRID (ag). Die Bombenanschläge von Madrid haben eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Hunderte von Spaniern folgten einem Aufruf der Krankenhäuser, Blut zu spenden.

"Es kamen so viele Freiwillige, daß unsere Bestände wieder ausreichen", sagte ein Sprecher des Gregorio-Marañon-Hospitals in der spanischen Hauptstadt.

Gestern morgen waren in drei Nahverkehrszügen fast zeitgleich mehrere Bomben explodiert und hatten Hunderte von Pendlern getötet und verletzt. Die Krankenwagen reichten nicht aus, um die vielen Hundert Verletzten in die Krankenhäuser zu bringen.

In Schulen und Sporthallen wurden Lazarette errichtet. Die Notärzte hefteten den Patienten verschieden farbige Etiketten an, um die Schwer- von den Leichtverletzten zu unterscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »