Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Info-Kampagne will für Organspendeausweis werben

Niedersächsische Ministerin unterstützt BKK-Aktion

HANNOVER (cben). Niedersachsens Betriebskrankenkassen und die Gesundheitsministerin des Landes, Ursula von der Leyen (CDU), wollen mit einer Informationskampagne verstärkt für den Transplantationsausweis werben. Zeitungsartikel, Internet, Flyer und Plakate in den Geschäftsstellen der Kassen und in den Betrieben sollen die BKK-Mitglieder ermuntern, einen Organspendeausweis auszufüllen. Schirmherrin von der Leyen unterstützt die Kampagne.

"Allein in Niedersachsen warten derzeit mehr als 2000 Menschen auf ein Spenderorgan", sagte von der Leyen, "nur wenn mehr Bürger mit einem Organspendeausweis dokumentieren, daß sie nach ihrem Tod zur Organspende bereit sind, kann künftig mehr Kranken als heute geholfen werden."

Bislang besitzen etwa zwölf Prozent der Bürger einen Organspendeausweis. Erst der Ausweis verschaffe den Ärzten im Zweifelsfall Sicherheit, sagte von der Leyen.

An den drei niedersächsischen Transplantationszentren, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Universitätsklinik Göttingen und dem Nephrologischen Zentrum Hannoversch Münden, wurden im Jahr 2003 insgesamt 529 Organe verpflanzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »