Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Test auf Organabstoßung

Im Urin früher Hinweis auf Abstoßungsreaktionen

HANNOVER (ple). Abstoßungsreaktionen nach Transplantation von Blutstammzellen eines Spenders lassen sich jetzt frühzeitig anhand eines Proteinmusters im Urin ablesen. Ein solcher Test, der auf der Elektrophorese und der Massenspektrometrie beruht, könne Biopsien überflüssig machen, so Privatdozentin Dr. Eva Weissinger von der Medizinischen Hochschule Hannover in einer Mitteilung der Hochschule.

Mit dem kombinierten Analyseverfahren wurden in einer Studie mehr als 1000 verschiedene Eiweißmoleküle bei Patienten nach Stammzelltransplantation oder mit Sepsis und bei Gesunden im Urin untersucht (Blood 104/2, 2004, 340). Es kristallisierte sich ein Muster aus 29 Proteinen heraus, das für eine beginnende Abstoßungsreaktion charakteristisch ist. Nach Angaben von Weissinger werden diese Proteine bei Gesunden und bei Patienten mit Sepsis - die ähnliche Symptome wie bei einer Transplantatabstoßung haben -, nicht vermehrt synthetisiert.

Übrigens:

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie ist komplett. Sie können zwei Fortbildungspunkte damit erwerben. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema Transplantationsmedizin können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »