Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Test auf Organabstoßung

Im Urin früher Hinweis auf Abstoßungsreaktionen

HANNOVER (ple). Abstoßungsreaktionen nach Transplantation von Blutstammzellen eines Spenders lassen sich jetzt frühzeitig anhand eines Proteinmusters im Urin ablesen. Ein solcher Test, der auf der Elektrophorese und der Massenspektrometrie beruht, könne Biopsien überflüssig machen, so Privatdozentin Dr. Eva Weissinger von der Medizinischen Hochschule Hannover in einer Mitteilung der Hochschule.

Mit dem kombinierten Analyseverfahren wurden in einer Studie mehr als 1000 verschiedene Eiweißmoleküle bei Patienten nach Stammzelltransplantation oder mit Sepsis und bei Gesunden im Urin untersucht (Blood 104/2, 2004, 340). Es kristallisierte sich ein Muster aus 29 Proteinen heraus, das für eine beginnende Abstoßungsreaktion charakteristisch ist. Nach Angaben von Weissinger werden diese Proteine bei Gesunden und bei Patienten mit Sepsis - die ähnliche Symptome wie bei einer Transplantatabstoßung haben -, nicht vermehrt synthetisiert.

Übrigens:

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie ist komplett. Sie können zwei Fortbildungspunkte damit erwerben. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema Transplantationsmedizin können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »