Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Geiselopfer werden in Göttingen behandelt

Kinder aus Beslan haben Schuß- und Splitterverletzungen / Initiative der Bock-Stiftung

GÖTTINGEN (pid). Vier schwerverletzte Kinder aus der nordossetischen Stadt Beslan werden jetzt im Göttinger Universitätsklinikum behandelt. Die Kinder - ein Junge und drei Mädchen im Alter zwischen acht und 13 Jahren - sind Opfer des Geiseldramas Anfang September in ihrer Schule.

Die Kinder wurden auf Initiative der Otto-Bock-Stiftung, einer gemeinnützigen Einrichtung des Orthopädietechnikunternehmens Otto Bock Health Care in Duderstadt, zunächst mit einem vom ADAC bereitgestellten Flugzeug von Moskau nach Hannover und von dort mit Krankentransportfahrzeugen des DRK weiter nach Göttingen gebracht.

Drei Kinder haben Verletzungen an den Augen, die von Sprengstoffexplosionen herrühren, sagte der Direktor der Abteilung Unfallchirurgie, Professor Klaus Michael Stürmer. Vermutlich werde ihre Sehfähigkeit auf jeweils einem Auge eingeschränkt bleiben.

Ein Kind ist an der Halswirbelsäule verletzt. Es sei zu befürchten, daß es eine dauerhafte Querschnittslähmung davontrage. Dieses Kind befinde sich noch auf der Intensivstation, weil es beatmet werden müsse. Die Kinder haben auch Schuß- und Splitterverletzungen erlitten, ein Kind hat noch eine Kugel im Körper stecken. Alle vier Kinder seien aber außer Lebensgefahr, sagte Stürmer.

Die Kinder kamen in Begleitung ihrer Mütter oder Großmütter. Sowohl die Kinder als auch die sie begleitenden Frauen erhalten eine psychologische Betreuung. Da am Göttinger Klinikum mehrere russisch sprechende Ärztinnen arbeiten, gebe es keine Kommunikationsprobleme, sagte Stürmer. Das Klinikum gewähre den Müttern und Großmüttern eine kostenfreie Unterbringung.

Die Otto-Bock-Stiftung hatte nach dem Geiseldrama in Beslan zu einer Spendenaktion aufgerufen und bislang 30 000 Euro eingenommen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3264)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
DRK (605)
Personen
Otto Bock (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »