Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Olympiasieger gründen Kinderhilfe Organtransplantation

Fachliche und finanzielle Hilfe für junge Patienten

Persönlichkeiten des Sports haben jetzt den Verein "Kinderhilfe Organtransplantation" (KiO) aus der Taufe gehoben. Gegründet wurde der Verein von der Initiative "Sportler für Organspende", in dem mehr als 40 Olympiasieger und Weltmeister seit Jahren Aufklärungsarbeit leisten und Spenden sammeln.

Beim Bundesligaspiel FC Bayern München gegen Schalke 04 am vergangenen Samstag hat sich die KiO erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Bayernspieler liefen mit elf Kindern aufs Feld, die bereits eine Organtransplantation hinter sich haben. KiO-Vorsitzender ist Hans Wilhelm Gäb, Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsche Sporthilfe und selbst lebertransplantiert.

"Wir helfen Kindern und Familien, die vor und nach der schweren Operation Betreuung und materielle Hilfe brauchen", erläuterte er die Ziele des Vereins. "Das lange Warten auf ein passendes Spenderorgan ist für alle Betroffenen eine Zeit voller Ängste und finanzieller Sorgen." (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »