Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Olympiasieger gründen Kinderhilfe Organtransplantation

Fachliche und finanzielle Hilfe für junge Patienten

Persönlichkeiten des Sports haben jetzt den Verein "Kinderhilfe Organtransplantation" (KiO) aus der Taufe gehoben. Gegründet wurde der Verein von der Initiative "Sportler für Organspende", in dem mehr als 40 Olympiasieger und Weltmeister seit Jahren Aufklärungsarbeit leisten und Spenden sammeln.

Beim Bundesligaspiel FC Bayern München gegen Schalke 04 am vergangenen Samstag hat sich die KiO erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Bayernspieler liefen mit elf Kindern aufs Feld, die bereits eine Organtransplantation hinter sich haben. KiO-Vorsitzender ist Hans Wilhelm Gäb, Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsche Sporthilfe und selbst lebertransplantiert.

"Wir helfen Kindern und Familien, die vor und nach der schweren Operation Betreuung und materielle Hilfe brauchen", erläuterte er die Ziele des Vereins. "Das lange Warten auf ein passendes Spenderorgan ist für alle Betroffenen eine Zeit voller Ängste und finanzieller Sorgen." (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »