Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Olympiasieger gründen Kinderhilfe Organtransplantation

Fachliche und finanzielle Hilfe für junge Patienten

Persönlichkeiten des Sports haben jetzt den Verein "Kinderhilfe Organtransplantation" (KiO) aus der Taufe gehoben. Gegründet wurde der Verein von der Initiative "Sportler für Organspende", in dem mehr als 40 Olympiasieger und Weltmeister seit Jahren Aufklärungsarbeit leisten und Spenden sammeln.

Beim Bundesligaspiel FC Bayern München gegen Schalke 04 am vergangenen Samstag hat sich die KiO erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Bayernspieler liefen mit elf Kindern aufs Feld, die bereits eine Organtransplantation hinter sich haben. KiO-Vorsitzender ist Hans Wilhelm Gäb, Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsche Sporthilfe und selbst lebertransplantiert.

"Wir helfen Kindern und Familien, die vor und nach der schweren Operation Betreuung und materielle Hilfe brauchen", erläuterte er die Ziele des Vereins. "Das lange Warten auf ein passendes Spenderorgan ist für alle Betroffenen eine Zeit voller Ängste und finanzieller Sorgen." (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »