Ärzte Zeitung, 22.02.2005

Erneut Patient an Tollwut gestorben

HANNOVERSCH MÜNDEN (dpa). Ein mit Tollwut infizierter Patient ist gestern im Nephrologischen Zentrum Hannoversch Münden gestorben. Der 70jährige Mann hatte eine Niere einer mit Tollwut infizierten Spenderin erhalten.

Der Mann sei zwar noch nach einer neuartigen Methode aus den USA behandelt worden, teilte die Klinik mit. Alle Anstrengungen seien jedoch vergeblich gewesen.

Bereits am Samstag war, wie kurz berichtet, eine Frau in Hannover an Tollwut gestorben, die von der selben Spenderin eine Lunge erhalten hatte.

Lesen Sie dazu auch:
Noch kein Schnelltest auf Tollwut in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »