Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Tollwut-Patient in Marburg gestorben

MARBURG (dpa). Nach der Transplantation von Tollwut-verseuchten Spenderorganen von einer jungen Frau aus Mainz ist jetzt auch der dritte infizierte Organempfänger gestorben.

Der 45jährige war mehr als sieben Wochen mit einer neuartigen Therapie aus antiviralen Medikamenten und einem künstlichen Koma behandelt worden.

Er hatte Anfang des Jahres Niere und Bauchspeicheldrüse der Tollwut-infizierten Spenderin erhalten (wir berichteten). Zwei weitere Organempfänger waren bereits im Februar gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »