Ärzte Zeitung, 30.11.2005

Neues, besonders leichtes Kunstherz vorgestellt

Die ersten Patienten tragen Linksherz-Unterstützungssystem bereits seit zwei Jahren / Zulassung jetzt in Europa

HANNOVER (grue/mut). Ein neues, besonders leichtes Kunstherz steht jetzt für Patienten zur Verfügung, die für eine Herztransplantation nicht infrage kommen. Experten hoffen, daß sich das Gerät auch als langfristige Alternative zur Herztransplantation eignet.

Privatdozent Martin Strüber (rechts) und der Herzpatient Peter Schwertfeger präsentieren ein neues Linksherz-Unterstützungssystem. Foto: MHH-Pressestelle

Das System Heartmate II sei im Vergleich zu früheren Kunstherzen haltbarer. "Die ersten Patienten tragen das Gerät seit zwei Jahren, wir gehen aber davon aus, daß die Geräte auch fünf Jahre und mehr halten", sagte Privatdozent Martin Strüber von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) auf einer Veranstaltung der MHH.

Nach einer zweijährigen Studienphase ist das Kunstherz jetzt europaweit zugelassen worden. Insgesamt wurde die Sicherheit des Gerätes bei über 130 Patienten geprüft, 19 von ihnen erhielten das System des US-Unternehmens Thoratec an der MHH implantiert.

Dabei sei es nur selten zu schwerwiegenden Komplikationen wie Thrombosen und Infektionen gekommen, sagte Strüber. Nach der Implantation seien keine Immunsuppressiva nötig, daher eigne sich das Gerät auch für Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz, bei denen eine Herztransplantation nicht möglich ist.

Das 350 Gramm leichte System wird an der Spitze der linken Herzkammer angeschlossen und pumpt fortlaufend Blut in die Aorta. Das Unterstützungssystem sei so klein, daß es auch Jugendlichen implantiert werden kann. "Es hat aber auch genug Pumpleistung für einen 130 Kilogramm schweren Patienten", so Strüber.

In den USA wird bereits geprüft, ob sich das Gerät als Alternative zur Herztransplantation eignet. Da dazu noch Langzeitergebnisse fehlen, implantiert die MHH das System bisher nur bei Patienten, die für eine Transplantation nicht infrage kommen, oder für ein bis zwei Jahre zur Unterstützung eines nach Myokarditis geschwächten Herzens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »