Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Zu wenige Helfer in Kliniken

"Krankenhäuser schlecht auf Katastrophen vorbereitet"

ROSTOCK (ddp.vwd). Die Krankenhäuser in Deutschland sind nach Darstellung von Rettungskräften nur bedingt auf Großschadenfälle vorbereitet.

Im Falle einer Katastrophe gebe es vor Ort in der Regel genügend Helfer, in Krankenhäusern dagegen zu wenige, hieß es gestern auf einem Symposium in Rostock zu Katastrophenplänen von Krankenhäusern. Im Falle einer Grippepandemie etwa müßten sich Kliniken auf bis zu 300 zusätzliche Patienten pro Woche vorbereiten.

Die Zahl der technischen Katastrophen hat sich seit Mitte der 80er Jahre weltweit vervierfacht, hieß es. Ebenso steige die Zahl der Umweltkatastrophen. Somit könne man Großschadenfälle nicht mehr als seltene Ereignisse einstufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »