Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Zu wenige Helfer in Kliniken

"Krankenhäuser schlecht auf Katastrophen vorbereitet"

ROSTOCK (ddp.vwd). Die Krankenhäuser in Deutschland sind nach Darstellung von Rettungskräften nur bedingt auf Großschadenfälle vorbereitet.

Im Falle einer Katastrophe gebe es vor Ort in der Regel genügend Helfer, in Krankenhäusern dagegen zu wenige, hieß es gestern auf einem Symposium in Rostock zu Katastrophenplänen von Krankenhäusern. Im Falle einer Grippepandemie etwa müßten sich Kliniken auf bis zu 300 zusätzliche Patienten pro Woche vorbereiten.

Die Zahl der technischen Katastrophen hat sich seit Mitte der 80er Jahre weltweit vervierfacht, hieß es. Ebenso steige die Zahl der Umweltkatastrophen. Somit könne man Großschadenfälle nicht mehr als seltene Ereignisse einstufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »