Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Elf Millionen Ostafrikaner vom Hunger bedroht

NEU-ISENBURG (Smi). Durch die anhaltende Dürre in Ostafrika sind nach Angaben von Caritas International elf Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Weltgesundheitsorganisation hat damit begonnen, in den betroffenen Ländern geschwächte Kinder zu impfen und Gesundheitsmitarbeiter zu schulen.

Besonders betroffen von der Dürre sind Menschen in Kenia, Somalia, Tansania, Dschibuti, Äthiopien und Eritrea. In manchen Regionen dieser Länder hat es seit fünf Jahren nicht mehr geregnet. Weite Landstriche sind verödet, die Vorräte aufgebraucht und viele Nutztiere verdurstet. Zehntausende von Menschen sind auf der Flucht vor Hunger und Durst.

Hilfsorganisationen wie Caritas, das Rote Kreuz und Oxfam rufen zu Spenden auf. Die Vereinten Nationen haben der WHO 1,7 Millionen US-Dollar (1,4 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, um die Gesundheitsversorgung in den Ländern am Horn von Afrika zu unterstützen. Befürchtet wird, daß sich aufgrund des geschwächten Zustands vieler Menschen Infektionskrankheiten schneller ausbreiten könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »