Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Elf Millionen Ostafrikaner vom Hunger bedroht

NEU-ISENBURG (Smi). Durch die anhaltende Dürre in Ostafrika sind nach Angaben von Caritas International elf Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Weltgesundheitsorganisation hat damit begonnen, in den betroffenen Ländern geschwächte Kinder zu impfen und Gesundheitsmitarbeiter zu schulen.

Besonders betroffen von der Dürre sind Menschen in Kenia, Somalia, Tansania, Dschibuti, Äthiopien und Eritrea. In manchen Regionen dieser Länder hat es seit fünf Jahren nicht mehr geregnet. Weite Landstriche sind verödet, die Vorräte aufgebraucht und viele Nutztiere verdurstet. Zehntausende von Menschen sind auf der Flucht vor Hunger und Durst.

Hilfsorganisationen wie Caritas, das Rote Kreuz und Oxfam rufen zu Spenden auf. Die Vereinten Nationen haben der WHO 1,7 Millionen US-Dollar (1,4 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, um die Gesundheitsversorgung in den Ländern am Horn von Afrika zu unterstützen. Befürchtet wird, daß sich aufgrund des geschwächten Zustands vieler Menschen Infektionskrankheiten schneller ausbreiten könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »