Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Elf Millionen Ostafrikaner vom Hunger bedroht

NEU-ISENBURG (Smi). Durch die anhaltende Dürre in Ostafrika sind nach Angaben von Caritas International elf Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Weltgesundheitsorganisation hat damit begonnen, in den betroffenen Ländern geschwächte Kinder zu impfen und Gesundheitsmitarbeiter zu schulen.

Besonders betroffen von der Dürre sind Menschen in Kenia, Somalia, Tansania, Dschibuti, Äthiopien und Eritrea. In manchen Regionen dieser Länder hat es seit fünf Jahren nicht mehr geregnet. Weite Landstriche sind verödet, die Vorräte aufgebraucht und viele Nutztiere verdurstet. Zehntausende von Menschen sind auf der Flucht vor Hunger und Durst.

Hilfsorganisationen wie Caritas, das Rote Kreuz und Oxfam rufen zu Spenden auf. Die Vereinten Nationen haben der WHO 1,7 Millionen US-Dollar (1,4 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, um die Gesundheitsversorgung in den Ländern am Horn von Afrika zu unterstützen. Befürchtet wird, daß sich aufgrund des geschwächten Zustands vieler Menschen Infektionskrankheiten schneller ausbreiten könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »