Ärzte Zeitung, 29.11.2006

Transplantation erfolgreich trotz Unverträglichkeit

TÜBINGEN (dpa). Ärzten von der Universitätsklinik Tübingen ist es gelungen, bei einer Nierentransplantation mehrere Abstoßungsreaktionen zu unterdrücken.

Der Eingriff gelang trotz positiver Kreuzprobe, also Blutgruppen- und Gewebeunverträglichkeit zwischen Spender und Empfänger. Die Niere stammte von der Mutter des Patienten.

Mit einer speziellen präoperativen Blutwäsche wurden Erythrozyten- und Gewebs-Antikörper der Mutter aus dem Blut des Patienten entfernt. Nach der Operation im Juli dieses Jahres ist der 18-jährige wohlauf und seine neue Niere funktioniert weiterhin.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3263)
Krankheiten
Transplantation (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »