Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Dürfen Menschen mit Hirntumoren Nieren spenden?

BERLIN (nsi/ple). Bei Organspendern mit manchen ZNS-Tumoren wird das Risiko, bei einer Transplantation auch Krebszellen zu übertragen, als sehr hoch eingeschätzt. Bisher gibt es dazu aber nur wenig Daten, sagt Dr. Christian Morath von der Uni Heidelberg.

In einer Studie mit sieben Spendern mit Medulloblastom wurde der Tumor auf drei Empfänger übertragen. Von 26 Spendern, bei denen erst nach der Nierenexplantation ein Glioblastom diagnostiziert wurde, wurde der Tumor in acht Organempfängern entdeckt. "Glioblastome, Medulloblastome und Astrozytome GradIII gelten als ZNS-Tumoren mit hohem Übertragungsrisiko", so Morath bei der 3. Jahrestagung der Deutschen Stiftung Organtransplantation in Berlin. Bei Meningeomen und niedriggradigen Astrozytomen werde das Risiko eher als gering eingeschätzt.

Haben Patienten eine Niere von Spendern erhalten, bei denen später ein Hirntumor mit hohem Disseminationsrisiko bekannt wird, raten Transplantationsmediziner, die Niere wieder zu entfernen. Das Vorgehen nach versehentlicher Übertragung eines Tumors müsse aber für verschiedene Organe auch unterschiedlich diskutiert werden, so Morath. Für die Niere gebe es die Dialyse als Ersatzverfahren. Diese Situation sei nicht vergleichbar mit der nach einer Leber- oder Herztransplantation.

Die Schauspielerin, die am Freitagabend in der niederländischen "Großen Spendershow" als Nierenspenderin auftrat, sollte nach Angaben des Senders BNN eine Patientin mit "hochmalignem Gliom" verkörpern. Ein solcher Befund spreche nicht dagegen, dass eine Niere zu Lebzeiten gespendet werde, so BNN.

Lesen Sie dazu auch:
EU will Kräfte bündeln, damit es mehr Spenderorgane gibt
Unionspolitiker geht neue Wege bei Organmangel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »