Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Transplantation - Stiftung wird umstrukturiert

NEU-ISENBURG (dpa). Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) wird umstrukturiert.

Die in Neu-Isenburg ansässige DSO, die bundesweit Organspenden koordiniert, hat sich zum 31. Juli von ihrer Tochtergesellschaft DSO-G, die seit 1997 von Hannover aus Gewebespenden koordiniert, getrennt. Die DSO-G wird ab sofort als "Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation" von verschiedenen Hochschulen geführt.

Ursache der Umstrukturierung sei, dass das neue Gewebegesetz Zellprodukte und Gewebe dem Arzneimittelrecht unterstelle. Die DSO befürchtet, dass damit Herzklappen, Augenhornhaut oder Knochen zur Handelsware werden könnten. Das mache eine klare Trennung zwischen der Organspende "als rein nicht kommerzieller Spende" und der Gewebespende notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »