Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Transplantation - Stiftung wird umstrukturiert

NEU-ISENBURG (dpa). Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) wird umstrukturiert.

Die in Neu-Isenburg ansässige DSO, die bundesweit Organspenden koordiniert, hat sich zum 31. Juli von ihrer Tochtergesellschaft DSO-G, die seit 1997 von Hannover aus Gewebespenden koordiniert, getrennt. Die DSO-G wird ab sofort als "Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation" von verschiedenen Hochschulen geführt.

Ursache der Umstrukturierung sei, dass das neue Gewebegesetz Zellprodukte und Gewebe dem Arzneimittelrecht unterstelle. Die DSO befürchtet, dass damit Herzklappen, Augenhornhaut oder Knochen zur Handelsware werden könnten. Das mache eine klare Trennung zwischen der Organspende "als rein nicht kommerzieller Spende" und der Gewebespende notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »