Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Transplantation - Stiftung wird umstrukturiert

NEU-ISENBURG (dpa). Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) wird umstrukturiert.

Die in Neu-Isenburg ansässige DSO, die bundesweit Organspenden koordiniert, hat sich zum 31. Juli von ihrer Tochtergesellschaft DSO-G, die seit 1997 von Hannover aus Gewebespenden koordiniert, getrennt. Die DSO-G wird ab sofort als "Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation" von verschiedenen Hochschulen geführt.

Ursache der Umstrukturierung sei, dass das neue Gewebegesetz Zellprodukte und Gewebe dem Arzneimittelrecht unterstelle. Die DSO befürchtet, dass damit Herzklappen, Augenhornhaut oder Knochen zur Handelsware werden könnten. Das mache eine klare Trennung zwischen der Organspende "als rein nicht kommerzieller Spende" und der Gewebespende notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »