Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Inhalation von Stickoxid schützt Lebertransplantat

SEATTLE (eb). Atmen Patienten Stickoxid (NO) ein, während sie ein Lebertransplantat erhalten, kann das die Leber vor Schäden bewahren. Forscher aus Seattle konnten zeigen, dass das Organ von dieser Therapie profitiert.

Ischämie - eine der Hauptursache für Dysfunktion der Leber nach Transplantation - ist mit einer verminderten NO-Produktion verbunden, so die Forscher. Diesen Mangel an Stickoxid haben sie in ihren Studie durch NO-Inhaltion gemindert und Fehlfunktionen des Tranplantats reduziert, teilt die Uni in Seattle mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »