Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Auch alte Menschen können Organe spenden

12 000 Menschen warten auf ein Spenderorgan

NEU-ISENBURG (ddp). "Gerade ältere Menschen wissen häufig nicht, dass auch sie nach ihrem Tod durch eine Organspende noch Leben retten können", so Professor Günter Kirste, Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation.

Bis in die 90er Jahre ging man davon aus, dass Organspender nicht älter als 55 Jahre sein sollten. "Aus heutiger Sicht war diese Einschätzung falsch", betont der Arzt. Angesichts des "eklatanten Mangels" an Spendern sei man auch für jedes betagtere Organ dankbar.

In Deutschland warten 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan. 2006 wurden nur 4646 Organe transplantiert. "Pro Tag sterben drei Menschen, die auf der Warteliste stehen", so Kirste. Rechtliche Absicherung schafft ein Organspendeausweis. Damit kann man der Spende uneingeschränkt zustimmen, diese auf bestimmte Organe beschränken oder ihr widersprechen.

Bestellungen im Internet unter: http://www.dso.de/

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Innere Medizin (34932)
Organisationen
DSO (336)
Krankheiten
Transplantation (2175)
Personen
Günter Kirste (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »