Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Netz für bessere Versorgung Nierenkranker

HAMBURG (di). Das bundesweit erste Nierentransplantationsnetz wurde in Hamburg gegründet. Das auf Initiative des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE) ins Leben gerufene Netz Nierentransplantation Nord will die Versorgung in der Region Hamburg verbessern, in dem es die Zusammenarbeit aller Beteiligten verbessert.

Dazu will das UKE Patienten und ihre Angehörigen, nephrologische Praxen und Kliniken, Dialysezentren, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen und Industrie als Partner ins Boot holen.

Von der breiten Beteiligung erhoffen sich die Initiatoren bessere Behandlungsabläufe, einheitliche Therapiestandards, moderne Versorgungskonzepte sowie einen Austausch mit der Öffentlichkeit. Vorsitzender des Netzes ist Professor Friedrich Thaiss aus dem UKE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »