Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Netz für bessere Versorgung Nierenkranker

HAMBURG (di). Das bundesweit erste Nierentransplantationsnetz wurde in Hamburg gegründet. Das auf Initiative des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE) ins Leben gerufene Netz Nierentransplantation Nord will die Versorgung in der Region Hamburg verbessern, in dem es die Zusammenarbeit aller Beteiligten verbessert.

Dazu will das UKE Patienten und ihre Angehörigen, nephrologische Praxen und Kliniken, Dialysezentren, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen und Industrie als Partner ins Boot holen.

Von der breiten Beteiligung erhoffen sich die Initiatoren bessere Behandlungsabläufe, einheitliche Therapiestandards, moderne Versorgungskonzepte sowie einen Austausch mit der Öffentlichkeit. Vorsitzender des Netzes ist Professor Friedrich Thaiss aus dem UKE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »