Ärzte Zeitung, 11.10.2007

Streit um Bevorzugung von Privatpatienten

Gesundheitsministerium sieht Zahlen zu Transplantationen falsch interpretiert

BERLIN (fst/ble). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Eindruck zurückgewiesen, PKV-Patienten würden bei Transplantation im Vergleich zu GKVPatienten bevorzugt.

Obgleich nur knapp zehn Prozent der Bundesbürger privat versichert sind, beträgt umgekehrt im Jahr 2005 beispielsweise bei Herztransplantationen der Anteil der GKV-Patienten nur 77 Prozent an der Gesamtzahl der Transplantierten. Ähnlich sieht es bei Lungen- (80 Prozent GKV-Patienten) und Nierentransplantaten (84 Prozent GKV-Patienten) aus.

Wer erhält ein lebensrettendes Organ?

Verteilung von Organtransplantaten nach Versichertenstatus im Jahr 2005

Organ

Niere

Herz

Leber

Lunge

Pankreas

Transplantationen im Jahr 2005

2712

396

976

262

165

davon

für GKV-Versicherte
in Prozent

2278
84%

305
77%

888
91%

210
80%

149
90%

PKV- und andere Versicherte
in Prozent

434
16%

91
23%

88
9%

52
20%

16
10%

Quelle: Wodarg/BMG, Tabelle: ÄRZTE ZEITUNG

Der Anteil der GKV-Patienten an der Gesamtzahl der Transplantierten schwankt je nach Organ zwischen 80 und 91 Prozent.

Der SPD-Abgeordnete Dr. Wolfgang Wodarg sieht in den Zahlen einen Beleg für die Bevorzugung von PKV-Patienten bei der Organverteilung (wir berichteten). Ein Sprecher des BMG sagte, eine Bevorzugung von privat Versicherten lasse sich aus den Zahlen nicht ableiten. Nicht berücksichtigt seien beispielsweise Transplantationen bei Patienten ohne Versicherungsschutz, bei Sozialhilfeempfängern oder Berufssoldaten. Eine Sprecherin des Verbands der privaten Krankenversicherung betonte, die Regelungen zur Organverteilung seien "völlig unabhängig vom Versichertenstatus".

Dagegen sind für Wodarg "die Zahlen des Ministeriums nicht plausibel". "Die Morbidität ist bei Privatpatienten geringer als bei Kassenpatienten", sagte Wodarg zur Begründung. Dennoch werden PKV-Patienten nach seiner Ansicht "aus dem begrenzten Spendeaufkommen bevorzugt bedient". Der Bundestag werde sich mit den Strukturen der Transplantationsmedizin nochmals beschäftigen müssen, forderte Wodarg. Ein konkreter Änderungsantrag liege aber noch nicht vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »