Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Brusthaut soll Handprothese steuern

WASHINGTON (dpa). Forscher haben verbliebene Nerven von zwei armamputierten Patienten so umgeleitet, dass sie die Empfindungen der verlorenen Hand mit der Brusthaut spüren (PNAS online). Die Forscher dirigierten die durchtrennten Nerven in eine handgroße Hautregion oberhalb der Brust um. Dort wurden Hand- und Hautnerven miteinander verbunden. Die Patienten spürten Kontakte in dieser Hautregion wie eine Berührung der amputierten Hand.

In langen Tests hatten die Forscher winzige Bereiche der Haut gereizt und damit eine Art Karte erstellt. Einige Punkte darauf lassen sich einzelnen Fingern zuordnen. In Zukunft könnten Sensoren in der Prothese mit den Hautnerven verbunden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »