Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Brusthaut soll Handprothese steuern

WASHINGTON (dpa). Forscher haben verbliebene Nerven von zwei armamputierten Patienten so umgeleitet, dass sie die Empfindungen der verlorenen Hand mit der Brusthaut spüren (PNAS online). Die Forscher dirigierten die durchtrennten Nerven in eine handgroße Hautregion oberhalb der Brust um. Dort wurden Hand- und Hautnerven miteinander verbunden. Die Patienten spürten Kontakte in dieser Hautregion wie eine Berührung der amputierten Hand.

In langen Tests hatten die Forscher winzige Bereiche der Haut gereizt und damit eine Art Karte erstellt. Einige Punkte darauf lassen sich einzelnen Fingern zuordnen. In Zukunft könnten Sensoren in der Prothese mit den Hautnerven verbunden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »