Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Bessere Chancen nach Unfall

Überlebensraten sind seit 2003 um ein Sechstel gestiegen

BERLIN (dpa). Die Überlebenschancen schwer verletzter Unfallopfer haben sich in Deutschland deutlich verbessert. 1993 starben noch 23 Prozent an ihren Verletzungen, 2005 waren es 19 Prozent - etwa ein Sechstel weniger.

Eine Ursache sei die verkürzte Zeit zwischen Unfall und Notoperation, hieß es bei einem Kongress zur Unfallchirurgie in Berlin. Bundesweit werden bei jährlich etwa acht Millionen Unfällen ungefähr 580 000 Menschen verletzt, bis zu 35 000 davon kommen mit schwerem Trauma in die Klinik.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes variieren die Überlebenschancen in den Bundesländern stark. In Mecklenburg-Vorpommern etwa beträgt die Sterberate nach Verkehrsunfällen mit Personenschäden 2,7 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 1,1 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »