Ärzte Zeitung, 25.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Training für den klinischen Blick

Ein genauer diagnostischer Blick ist auch in der hoch technisierten Medizin unverzichtbar für eine gute und kostengünstige Behandlung von Patienten. Das umfangreiche Standardwerk zur Differenzialdiagnostik von Privatdozent Frank W. Tischendorf ist nun in einer neuen Auflage erschienen und lässt auf 629 Seiten und mit über 1200 Bildern keine Fragen mehr offen.

Das Buch ist Atlas und Textbuch in einem und wird ergänzt durch viele Übersichtstabellen. Rechts im Buch ist stets eine Seite mit Bildern, links die Beschreibung der Symptome, Syndrome und Krankheiten. Im Zentrum steht die Innere Medizin, aber auch Nachbargebiete wie die Dermatologie, Orthopädie, Neurologie und Ophthalmologie werden berücksichtigt.

Auch seltene Krankheiten, etwa das Bardet-Biedl-Syndrom, werden erwähnt. Das Buch eignet sich hervorragend zum Nachschlagen und zum Prüfen von Verdachtsdiagnosen. Für Pathophysiologie, Therapie und Komplikationen muss dann aber auf weiterführende Werke zurückgegriffen werden. (jma)

Frank W. Tischendorf: Der diagnostische Blick, Schattauer 2008, 7. Auflage, 629 Seiten, 1200 Abbildungen, 99 EUR, ISBN 978-3-7945-2474-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »