Ärzte Zeitung, 02.07.2004

KOMMENTAR

Unbefriedigende Rechtslage zu PID

Von Philipp Grätzel von Grätz

Das deutsche Recht verbietet nicht nur die genetische Präimplantationsdiagnostik (PID). Es gestattet auch nicht die rein morphologisch-mikroskopische Auswahl von Embryonen bei der künstlichen Befruchtung. Die Auswahl aber ist Voraussetzung dafür, daß die Übertragung einzelner Embryonen (SET, single embryo transfer) möglich wird, ohne daß dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu stark abnimmt.

Eine Studie aus Skandinavien hat jetzt die Überlegenheit der SET im Vergleich zur Einpflanzung mehrerer Embryonen noch einmal eindrucksvoll belegt: Es kam zwar ähnlich häufig zur Schwangerschaft, doch war bei der Übertragung von zwei Embryonen jede dritte Schwangerschaft eine Mehrlingsschwangerschaft, bei SET nicht einmal jede hundertste.

Es gibt gute Argumente gegen die PID. Doch gefährdet die gegenwärtige Rechtslage in Deutschland die Mütter, weil die Komplikationsrate bei Mehrlingsschwangerschaften erhöht ist. Das strikte PID-Verbot führt zudem dazu, daß für einen nicht geringen Anteil aller Kinder nach künstlicher Befruchtung das Leben in Inkubatoren einer Neugeborenenintensivstation beginnt. Auch das muß bei der Diskussion berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Übertragung nur eines Embryos nach IVF reicht aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »