Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Verstümmelte Mädchen

UNICEF und Frauenärzte klären über Beschneidung auf

KÖLN (dpa). Trotz Verboten in vielen Ländern werden nach Aussage von UNICEF jährlich zwei Millionen Mädchen durch Beschneidung ihrer Geschlechtsorgane verstümmelt. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen rief deshalb gestern zu verstärkter Aufklärungsarbeit auch in Deutschland auf.

Mit Auswanderung und Flucht werde die schwere Menschenrechtsverletzung auch in die Industrieländer getragen, teilte UNICEF in Köln mit. Gerade Auswandererfamilien klammerten sich unter dem Druck der Isolation oft an ihre Traditionen. In Deutschland sei die Beschneidung - wie in anderen Ländern auch - als schwere Körperverletzung strafbar.

Das Wissen über die Probleme beschnittener Frauen sei bei Ärzten und öffentlichen Stellen jedoch gering. UNICEF, der Berufsverband der Frauenärzte und die Hilfsorganisation "Terre des Femmes" arbeiten deshalb an einer Studie über beschnittene Frauen in Deutschland.

Die Beschneidung der Klitoris und teilweise der Schamlippen ist noch in 28 Ländern Afrikas und einigen Staaten Asiens trotz Verboten verbreitet. Sie verursacht starke Schmerzen, Schockzustände und Blutungen. Infektionen führen bei manchen Mädchen zum Tod.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5497)
Organisationen
BVF (86)
Krankheiten
Infektionen (4326)
Schmerzen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »