Ärzte Zeitung, 21.06.2006

Debatte um Wunsch-Sectio

NEU-ISENBURG (ikr). Die Zahl der Kaiserschnitte ist in Deutschland in den letzten zehn Jahren stark gestiegen. Jede vierte Frau bringt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mittlerweile ihr Kind per Sectio zur Welt. Intensiv diskutiert wird, wie hoch dabei der Anteil der sogenannten Wunsch-Sectiones ist.

Nach Ergebnissen einer Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) beträgt die Rate der Wunsch-Sectiones nur etwa zwei Prozent aller Kaiserschnitte (wir berichteten). 2005 wurden 2800 GEK-Mitglieder über ihre Sectio im Jahre 2004 befragt.

1339 Frauen antworteten und wurden bei der Auswertung berücksichtigt. Bei 28 bestand keine medizinische Indikation für eine Sectio. Nach Einschätzung des Berliner Geburtsmediziners Professor Joachim W. Dudenhausen ist die Wunsch-Sectio viel häufiger als die GEK-Studie vermuten läßt.

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Wunsch-Sectio: ein relevanter Trend!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »