Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Mütter, nicht aber Väter werden depressiv

CHICAGO (ddp.vwd). Offenbar liegt es tatsächlich mehr an der hormonellen Umstellung als an der erhöhten psychischen Belastung, wenn Mütter nach der Geburt des ersten Kindes psychisch krank werden.

Das schließen dänische Forscher aus einer neuen Studie, in der sie Daten von rund 630 000 dänischen Müttern und 550 000 Vätern ausgewertet hatten. Bei den Frauen war in den ersten drei Monaten nach der Geburt die Rate für eine psychische Erkrankung um über das Siebenfache erhöht, bei den Männern ergab sich hingegen kein erhöhtes Risiko für eine schwere psychische Erkrankung (JAMA 296, 2006, 2582).

Wissenschaftler hatten bisher immer wieder die Vermutung geäußert, daß auch Männer nach der Geburt eines Kindes häufig Depressionen bekommen, da sich auch deren Leben durch den Nachwuchs drastisch ändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »