Ärzte Zeitung, 12.05.2006

KOMMENTAR

Zu Gast bei Freunden mit Masern

Von Michael Hubert

Zu Gast bei Freunden - doch die Gastgeber haben Masern. Die WHO wollte bis 2010 die Krankheit in Europa ausrotten. Doch vor allem Deutschland verhindert das. Bisher gibt es keine verbindlichen Maßnahmen für die Länder. Jedes Land macht, was es will. Oder es macht nichts.

Keine Bundesbehörde hat Befugnisse, einen solchen Plan voranzutreiben. Aber das WHO-Ziel einer Masern-Eradikation gilt noch immer. Daher muß endlich ein verpflichtender Eradikationsplan her. Bis dahin bleiben als Hoffnungsträger: die niedergelassenen Kollegen, etwa die Pädiater.

Sie sehen die Kinder regelmäßig und können die Eltern von der Impfung überzeugen. Doch mindestens politische Unterstützung sollte ihnen dabei sicher sein. Denn das Ziel der Maserneradikation ist auch bei uns erreichbar. Dann muß sich bei der nächsten WM kein Gast mehr vor den Masern fürchten.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte kritisieren Ämter wegen Masernepidemie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »