Ärzte Zeitung, 19.03.2011

GBA schränkt Verordnung von Teststreifen ein

BERLIN (af). Viele nicht insulinpflichtige Diabetiker des Typs 2 müssen künftig ihre Harn- und Blutzuckerteststreifen selbst bezahlen. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag beschlossen.

Geht der Beschluss beim Gesundheitsministerium durch, trete der weitreichende Verordnungsausschluss frühestens im vierten Quartal 2011 in Kraft, sagte Ausschussvorsitzender, Dr. Rainer Hess (wir berichteten). Grundlage des Beschlusses ist die Bewertung des Instituts für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG). Danach habe die Selbstmessung keinen Nutzen hinsichtlich des Verlaufs der Erkrankung ergeben.

Patienten, die Insulin spritzen, erhalten die Teststreifen weiterhin zu Lasten der Krankenkassen. Auch Schwangere mit Schwangerschaftsdiabetes müssen nicht selbst für die Streifen aufkommen.

Der Bundesausschuss hat Ausnahmeregelungen getroffen. Ärzte können die Teststreifen ihren nicht insulinpflichtigen Patienten weiterhin verordnen, wenn deren Stoffwechsellage instabil ist. Dann seien je Verschreibung 50 Streifen erstattungsfähig.

Nicht geklärt ist, ob Ärzte betroffenen Berufskraftfahrern und in Disease Management Programmen eingeschriebenen Patienten die Streifen weiterhin verordnen dürfen. Beides hält der Patientenvertreter Dr. Martin Danner, rechtlich für überprüfungsbedürftig.

Berufskraftfahrer sind verpflichtet, ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren. Der Ausschuss sei zu der Auffassung gelangt, dass Maßnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit nicht von den Kassen erstattet werden müssten, sagte Hess.

Enttäuscht zeigte sich der Verband der Diagnostica-Industrie von dem Beschluss. Ein Blutzuckerteststreifen sei kein Arzneimittel, sondern ein diagnostisches Instrument, das die Grundlage für die Therapie liefere, sagte Verbandsgeschäftsführer Dr. Martin Walger.

[19.03.2011, 22:59:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Der G-BA nicht mehr Herr der Lage
Der Gemeinsame Bundesausschuss G-BA mit seinem über 70-jährigen Vorsitzenden, Dr. jur. Rainer Hess, ist bei seiner Beschlusslage zur Glucose-Selbstmessung bei Diabetes-Typ-2-Patienten formal und inhaltlich untragbar:

1. Harn"zucker"teststreifen sind obsolet. Sie messen Glucose nur oberhalb der sogenannten 'Harnschwelle' von ca. 180 mg/dl Blut (180 mg %) entsprechend 9.99 mmol/l und detektieren höchstens einen unzureichend eingestellten Glucosespiegel mit hohen Morbiditäts- und Mortalitätsrisiken.

2. Blut"zucker"teststreifen messen 'Glucose'. Typ-2-Diabetes-Patienten haben eine Glucoseintoleranz und eine Insulinresistenz. Die Teststreifen werden nicht zu Therapiezwecken eingenommen, auch wenn sie dem Medikamentenbudget der Vertragsärzte zugeschlagen werden. Sie gehören schon immer therapeutisch zur Gruppe der Hilfsmittel.

3. Ausnahmeregelungen bei Teststreifen nicht insulinpflichtiger Patienten wegen instabiler Stoffwechsellage sind abwegig, weil Instabilität weder exakt vorhersehbar noch grundsätzlich immer auszuschließen ist. Außerdem würden Morbidität und Mortalität lt. IQWiG-Expertise dabei doch nicht signifikant verschlechtert, oder?

4. Absurd ist die Ansicht, die GKV sei bei Teststreifen-Verordnungspflicht bei Berufskraftfahrern mit Diabetes für "Maßnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit" (Zit. Dr. jur. Rainer Hess) erstattungspflichtig. Die GKV ist sehr wohl in jeglicher Hinsicht für die Heilung, Linderung und Besserung von Krankheiten zuständig, um nach Artikel 3, Abs. 3 Grundgesetz (GG) eine unbenachteiligte Teilhabe a l l e r Menschen im Geltungsbereich des GG zu gewährleisten.

5. Durch gesundheitsfördernde Maßnahmen der GKV insbesondere bei Krankheiten und medizinisch-therapeutischen Maßnahmen werden s e k u n d ä r die Öffentliche Ordnung, das gedeihliche Zusammenleben, der Schutz vor Krankheitsausbreitung, die Teilhabefähigkeit, der Bestand der Bevölkerung und u. a. a u c h die Verkehrssicherheit erhalten und gefördert.

6. Dies gilt offenkundig nach dem Gleichheitsgrundsatz, und den übersieht der G-BA, auch uneingeschränkt für alle Privatkraftfahrer mit Diabetes, deren gut eingestellte 'Zuckerkrankheit' Verringerung von Morbidität und Mortalität u n d sekundär verbesserte Verkehrssicherheit bedeutet.

Sonst käme der G-BA etwa auf die ziemlich demente Idee, amputierte Patienten von der Versorgung mit Kunstgliedern auszuschließen. Weil dies
a) keine Verbesserung von Morbidität und Mortalität bewirkt (Im Gegenteil - mögl. Stumpfkomplikationen durch Belastung kämen hinzu?)
b) "Maßnahmen zur Erhaltung der Verkehrssicherheit nicht von den Kassen erstattet werden müssten", so der Vorsitzende.

Freundliche, kollegiale Grüße, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[19.03.2011, 16:03:53]
Reinhard Schmidt 
Blutzucker-Teststreifen: Die Ersparnis wird teuer!
200 Mio. € jährlich könnten die Kassen leicht sparen, wenn sie die Apotheken konsequent zur Abgabe wirtschaftlicher Blutzucker-Messgeräte verpflichten würden. Seit Jahren zahlen die Kassen der Pharmazie zu viel und überlassen es zudem der Apotheke wie in einem Selbstbedienungsladen, ob sie denn lieber "teure" oder gleichgute "günstige" Teststreifen abgibt - ein klarer Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot des § 33 Abs.1 Satz 5 SGB und eine eindeutige Veruntreuung von Beitragsgeldern.
Statt sich endlich um die vorgeschriebene Wirtschaftlichkeit zu kümmern, streicht der G-BA den nicht insulinpflichtigen Diabetikern die Teststreifen als Kassenleistung.
Langfristig kommt die Kassen das teuer zu stehen, denn es ist eine sichere Erkenntnis: Folgeerkrankungen und Beschwerden schleichen sich bei vielen Krankheitsbildern schneller ein, wenn Diabetiker nicht mehr selbst ihren Blutzuckerwert messen.
Auch die Kassenvertreter haben dem Leistungsausschluß zugestimmt. Was ist das für eine Politik: Während die Kassen das Geld mit vollen Händen in Richtung Bayer und Roche zum Fenster hinauswerfen (deren Teststreifen sind oft 35 % teurer als gleichgute wirtschaftliche Teststreifen), streichen sie ihren Versicherten notwendige Diabetes Teststreifen. Da fragt sich: Sind die Kassenvertreter Treuhänder der Versicherten oder der Pharmazie?
Aber das BGM muß erst noch zustimmen. Jetzt kann Herr Rösler zeigen, ob er Vertreter der Patienten oder der Pharmazie ist!
Mit der Streichung wird jedenfalls nur ein Bruchteil dessen eingespart, was mit mehr Preiswürdigkeit leicht erzielt werden könnte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »