Ärzte Zeitung, 23.02.2004

Kinder mit Atemwegsinfekten erhalten kostenlose Kur an der See

Pfizer Consumer Healthcare lädt ins Atemwegs-Camp

Für Kinder mit häufig wiederkehrenden Atemwegsinfekten ist eine Kur an der See eine ideale Präventionsmaßnahme. Doch nicht jede betroffene Familie kann sich einen solchen Aufenthalt im heilsamen Reizklima leisten. Deshalb ermöglicht Pfizer Consumer Healthcare bundesweit 99 Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren einen kostenlosen Kuraufenthalt im "Pfizer CHC Atemwegs-Camp" in St. Peter-Ording.

Drei Wochen lang lernen die Kinder dort spielerisch, was sie tun müssen, um Infekten vorzubeugen. Auch notwendige therapeutische Anwendungen werden kindgerecht vorgenommen. Bundesweit können interessierte Pädiater jeweils ein Kind aus ihrem Patientenkreis für das Atemwegs-Camp vorschlagen, das je einmal im Mai und im September Gast in einer Kinderkureinrichtung in St. Peter-Ording ist. Die Auswahl erfolgt anhand medizinischer Kriterien unter Berücksichtigung der verfügbaren Plätze. Bei mehreren gleichberechtigten Bewerbern entscheidet ein Gremium in Zusammenarbeit mit einem Mediziner über die Platzvergabe. Einsendeschluß ist der 15. März.
(ag)

Kontakt nehmen Sie über das Orga-Büro des Atemwegs-Camps, Achim Janik, Telefon 0 61 23/70 57-16, auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
Organisationen
Pfizer (1347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »