Ärzte Zeitung, 23.02.2004

Kinder mit Atemwegsinfekten erhalten kostenlose Kur an der See

Pfizer Consumer Healthcare lädt ins Atemwegs-Camp

Für Kinder mit häufig wiederkehrenden Atemwegsinfekten ist eine Kur an der See eine ideale Präventionsmaßnahme. Doch nicht jede betroffene Familie kann sich einen solchen Aufenthalt im heilsamen Reizklima leisten. Deshalb ermöglicht Pfizer Consumer Healthcare bundesweit 99 Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren einen kostenlosen Kuraufenthalt im "Pfizer CHC Atemwegs-Camp" in St. Peter-Ording.

Drei Wochen lang lernen die Kinder dort spielerisch, was sie tun müssen, um Infekten vorzubeugen. Auch notwendige therapeutische Anwendungen werden kindgerecht vorgenommen. Bundesweit können interessierte Pädiater jeweils ein Kind aus ihrem Patientenkreis für das Atemwegs-Camp vorschlagen, das je einmal im Mai und im September Gast in einer Kinderkureinrichtung in St. Peter-Ording ist. Die Auswahl erfolgt anhand medizinischer Kriterien unter Berücksichtigung der verfügbaren Plätze. Bei mehreren gleichberechtigten Bewerbern entscheidet ein Gremium in Zusammenarbeit mit einem Mediziner über die Platzvergabe. Einsendeschluß ist der 15. März.
(ag)

Kontakt nehmen Sie über das Orga-Büro des Atemwegs-Camps, Achim Janik, Telefon 0 61 23/70 57-16, auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8510)
Organisationen
Pfizer (1357)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »