Ärzte Zeitung, 23.02.2004

Kinder mit Atemwegsinfekten erhalten kostenlose Kur an der See

Pfizer Consumer Healthcare lädt ins Atemwegs-Camp

Für Kinder mit häufig wiederkehrenden Atemwegsinfekten ist eine Kur an der See eine ideale Präventionsmaßnahme. Doch nicht jede betroffene Familie kann sich einen solchen Aufenthalt im heilsamen Reizklima leisten. Deshalb ermöglicht Pfizer Consumer Healthcare bundesweit 99 Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren einen kostenlosen Kuraufenthalt im "Pfizer CHC Atemwegs-Camp" in St. Peter-Ording.

Drei Wochen lang lernen die Kinder dort spielerisch, was sie tun müssen, um Infekten vorzubeugen. Auch notwendige therapeutische Anwendungen werden kindgerecht vorgenommen. Bundesweit können interessierte Pädiater jeweils ein Kind aus ihrem Patientenkreis für das Atemwegs-Camp vorschlagen, das je einmal im Mai und im September Gast in einer Kinderkureinrichtung in St. Peter-Ording ist. Die Auswahl erfolgt anhand medizinischer Kriterien unter Berücksichtigung der verfügbaren Plätze. Bei mehreren gleichberechtigten Bewerbern entscheidet ein Gremium in Zusammenarbeit mit einem Mediziner über die Platzvergabe. Einsendeschluß ist der 15. März.
(ag)

Kontakt nehmen Sie über das Orga-Büro des Atemwegs-Camps, Achim Janik, Telefon 0 61 23/70 57-16, auf.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8567)
Organisationen
Pfizer (1364)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »