Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Gesundheitsvorbeugung mit Spaß im Atemwegs-Camp

Pfizer Consumer Healthcare ermöglicht 99 Kindern mit Atemwegskrankheiten einen Kuraufenthalt an der Nordsee

Erholung und Kur an der Nordsee: die ersten 50 Kinder im diesjährigen Atemwegs-Camp. Foto: Pfizer CHC

Sandburgen bauen, Muscheln sammeln, spielerisch Gesundheitsvorbeugung lernen, und das alles an der frischen Nordseeluft: 50 Kinder mit Atemwegskrankheiten machen gerade eine dreiwöchige Kur im Pfizer-CHC-Atemwegs-Camp in St. Peter-Ording.

Eine weitere Gruppe sechs- bis zwölfjähriger Kinder kommt im September. Ermöglicht wird der Kuraufenthalt durch den Arzneimittelhersteller Pfizer Consumer Healthcare aus Karlsruhe, der die Kosten für die insgesamt 99 Camp-Kids übernimmt.

Mehr als 180 Kinderärzte hatten etwa 240 Kinder aus ihren Praxen für das diesjährige Atemwegs-Camp vorgeschlagen. Ausgewählt wurde nach medizinischen Kriterien.

Etwa 78 000 Kinder müßten jährlich in Deutschland wegen einer schweren Erkältung ins Krankenhaus, so das Unternehmen. Wenn scheinbar harmlose Atemwegsinfekte besonders häufig auftreten, können sich bekanntlich chronische Krankheiten wie Asthma entwickeln. Hier setzt das Atemwegs-Camp an.

Denn ein Kuraufenthalt im Reizklima der See gilt als abhärtend, kann sich günstig auf das Immunsystem auswirken und dadurch auch dazu beitragen, Erkältungen vorzubeugen.

"Allerdings sollten die Kinder nicht nur frische Luft schnappen", so Klaus Perleberg, Leiter der Kinderkureinrichtung, in der das Atemwegs-Camp untergebracht ist. Vielmehr wird auf ein kindgerechtes Therapieprogramm gesetzt.

Maßnahmen wie Atem- und Bewegungsübungen werden mit einem abwechslungsreichen Spiel- und Freizeitprogramm an der salzhaltigen Luft kombiniert. Wichtig ist: Die Kids sollen sich wohlfühlen, Spaß haben und dabei lernen, daß sie selbst etwas tun können, Erkältungen vorzubeugen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »