Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Kleine Jungen mit Eltern für Studie zu ADHS gesucht

MÜNCHEN (eb). Haben traumatische Erlebnisse in der Familie einen Einfluß auf die Entwicklung von ADHS, der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung? Das wird jetzt in einer Studie am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München geklärt.

Für die Studie, in die insgesamt 300 Kinder aufgenommen werden sollen, werden noch Jungen zwischen vier und sieben Jahren in Begleitung von Vater oder Mutter gesucht werden.

Geklärt werden soll, ob Traumata wie Frühgeburt, Tod in der Familie, Mißhandlungen, Krankenhausaufenthalte und die Qualität der Bindung zwischen Kindern und Eltern einen Einfluß auf die Entwicklung von ADHS haben. In der Studie wird unter anderem ein Intelligenztest gemacht.

Der Zeitaufwand ist überschaubar: Die Untersuchung wird einmalig zwischen vormittags zwischen 9 und 12.30 Uhr stattfinden.

Anmeldung bei: Roswitha Schmid, Tel.: 0 89 / 51 60 - 37 09, Fax: - 47 30, E-Mail: roschmid@med.uni-muenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »