Ärzte Zeitung, 20.07.2006

TIP

Mikroskopie statt Urin-Teststreifen!

Etwa fünf Prozent aller fiebernden Kinder haben einen Harnwegsinfekt. Für den Nachweis eines solchen Infektes sollte man sich allerdings nicht auf das Ergebnis einer Teststreifen-Untersuchung des Urins verlassen, rät Professor Florian Heinen vom Dr. von Haunerschen Kinderspital der Uni München.

Denn erfahrungsgemäß sind 10 bis 20 Prozent solcher Tests bei Kindern falsch negativ - und zwar um so wahrscheinlicher, je kürzer die Verweildauer des Urins in der Blase war. Valider ist die Urinmikroskopie: In der Zählkammer sind mehr als zehn Leukozyten pro Mikroliter bei Jungen pathologisch, bei Mädchen mehr als 50.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »