Ärzte Zeitung, 20.07.2006

TIP

Mikroskopie statt Urin-Teststreifen!

Etwa fünf Prozent aller fiebernden Kinder haben einen Harnwegsinfekt. Für den Nachweis eines solchen Infektes sollte man sich allerdings nicht auf das Ergebnis einer Teststreifen-Untersuchung des Urins verlassen, rät Professor Florian Heinen vom Dr. von Haunerschen Kinderspital der Uni München.

Denn erfahrungsgemäß sind 10 bis 20 Prozent solcher Tests bei Kindern falsch negativ - und zwar um so wahrscheinlicher, je kürzer die Verweildauer des Urins in der Blase war. Valider ist die Urinmikroskopie: In der Zählkammer sind mehr als zehn Leukozyten pro Mikroliter bei Jungen pathologisch, bei Mädchen mehr als 50.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8566)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »