Ärzte Zeitung, 19.04.2006

Down-Sportlerfest erstmals mit Symposium für Hausärzte

Die Hexal Foundation lädt am 13. Mai nach Frankfurt am Main und am 30. September nach Magdeburg ein / Info-Veranstaltung für Eltern

FRANKFURT AM MAIN (ner). Bereits zum vierten Mal findet in diesem Jahr das Deutsche Down-Sportlerfestival statt. Die Teilnehmerzahl wird voraussichtlich erneut steigen. Neu in diesem Jahr ist eine begleitende Fortbildungsveranstaltung für Pädiater und Hausärzte.

Am Ende gewinnen alle: Für die Teilnehmer des Down-Sportlerfestivals gibt es eine Medaille, und die Eltern erleben ihre Kinder einmal von einer anderen Seite. Fotos: Hexal Foundation

Das inzwischen traditionelle Sportfest mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die ein Down-Syndrom haben, ist Teil der Initiative "Down-Syndrom - Wir gehören dazu!" der Hexal Foundation, einer seit 2001 laufenden bundesweiten Aufklärungskampagne.

Wegen der vielen Anmeldungen wird es wie im vergangenen Jahr zwei Austragungsorte des Sportfestes geben: am 13. Mai 2006 in Frankfurt am Main und am 30. September in Magdeburg.

Schauspieler Bobby Brederlow ist der Schirmherr des Down-Sportlerfestivals.

Allein in Frankfurt würden bereits 330 Teilnehmer sowie 1500 Gäste erwartet, in Magdeburg 150 Teilnehmer und 600 Gäste, sagte Anne Schardey von der Hexal Foundation bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Sie kündigte an, daß das Festival künftig auch in Österreich und in der Schweiz stattfinden soll.

Mit Aktion will man auch Vorurteile abbauen helfen

Ziel der Aktion sei es unter anderem, Vorurteile abzubauen und Verständnis für die Betroffenen und ihre Angehörigen zu fördern, sagte der Frankfurter Bürgermeister Achim Vandreike. Die Stadt unterstützt seit 2003 aktiv die Ausrichtung des Ereignisses.

Größten Spaß haben auch die kleinsten Teilnehmer beim Down-Sportlerfest. Sie messen sich beim Tischtennis, Laufen und Weitspringen.

Begleitet wird die Aktion von Informationen über "Menschen mit Down-Syndrom in der Kulturgeschichte" des Hamburger Behindertenpädagogen und Publizisten Dr. Christian Mürner. Mürner registriert seit einigen Jahren eine neue Bildkultur der Behinderung, etwa in Filmen, bei künstlerisch arbeitenden Fotografen oder in der Werbung. Dies trage zur Integration behinderter Menschen bei.

Eltern von Kindern mit Down-Syndrom und Interessierte werden sich auch in diesem Jahr bei einer Veranstaltung über Aspekte des Down-Syndroms informieren können. Erstmals findet parallel ein wissenschaftliches Symposium statt, bei dem sich Ärzte auf den neuen Stand der Behandlung und Förderung von Kindern und jungen Erwachsenen mit Down-Syndrom bringen lassen können.

Professor Hubertus von Voss vom Kinderzentrum München wird das Symposium, das am 13. Mai stattfindet, leiten. Die Zertifizierung als Fortbildungsveranstaltung ist bei der Landesärztekammer Hessen beantragt.

Weitere Infos im Internet unter: www.down-sportlerfestival.de

Anmeldung bis zum 24. April

Zu den Festivals können sich Interessenten noch bis zum 24. April (Frankfurt a. M.) oder bis zum 15. September (Magdeburg) dieses Jahres anmelden, und zwar bei Alexandra Mest, Telefon: 0 61 72 / 96 61-25 oder auch per E-Mail an: alexandra.mest@medandmore.de.

Das Symposium "Menschen mit Down-Syndrom - aktueller Stand der Behandlung und Förderung" findet am 13. Mai 2006 von 11.30 Uhr bis 14 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach in Frankfurt/Main statt. Anmeldungen bei Anja Pottebaum, Tel.: 0 61 72 / 96 61-16 oder E-Mail: anja.pottebaum@medandmore.de. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »