Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Nach Adenotomie entwickeln sich Kinder oft besser

MÜNCHEN (wst). Werden bei Kindern mit hyperplastischen Rachenmandeln und behinderter Nasenatmung die Mandeln entfernt, atmen die Kinder nicht nur leichter, sondern sie gedeihen oft auch besser. Das hat Professor Christian Poets aus Tübingen bei der Jahrestagung der European Respiratory Society in München berichtet.

Ein möglicher Grund für die Gewichtszunahme nach Adenotomie: Die Schlafqualität wird durch die erleichterte Nasenatmung besser, und ausgeruhte Kinder gedeihen generell besser. Auch die durch den Eingriff häufig reduzierte Infektrate könne sich in einer Gewichtszunahme niederschlagen, hieß es beim Münchner Kongreß.

Und: Aufgrund der wieder hergestellten Nasenatmung könnten die Kinder nicht nur anstrengungsfreier essen, sondern auch besser riechen und schmecken, was den Appetit zusätzlich anrege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »