Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Nach Adenotomie entwickeln sich Kinder oft besser

MÜNCHEN (wst). Werden bei Kindern mit hyperplastischen Rachenmandeln und behinderter Nasenatmung die Mandeln entfernt, atmen die Kinder nicht nur leichter, sondern sie gedeihen oft auch besser. Das hat Professor Christian Poets aus Tübingen bei der Jahrestagung der European Respiratory Society in München berichtet.

Ein möglicher Grund für die Gewichtszunahme nach Adenotomie: Die Schlafqualität wird durch die erleichterte Nasenatmung besser, und ausgeruhte Kinder gedeihen generell besser. Auch die durch den Eingriff häufig reduzierte Infektrate könne sich in einer Gewichtszunahme niederschlagen, hieß es beim Münchner Kongreß.

Und: Aufgrund der wieder hergestellten Nasenatmung könnten die Kinder nicht nur anstrengungsfreier essen, sondern auch besser riechen und schmecken, was den Appetit zusätzlich anrege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »