Ärzte Zeitung, 15.01.2007

BUCHTIP

Kindgerechtes zu Verletzungen

Wenn Kinder sich weh tun, gibt es meist erst einmal Tränen. Haben sie sich dann wieder beruhigt, wollen die Kleinen wissen, wie etwa eine Beule entsteht oder warum manche Wunden genäht werden müssen. Das in der Sprache der Kinder zu erklären versucht die Kinderärztin Anne Hilgendorff in ihrem Buch "Ich hab‘ mir wehgetan!".

Die Geschichten zum Beispiel von einem Mädchen, das mit dem Fahrrad gestürzt ist, oder von einem Jungen mit gebrochenem Bein hat die Illustratorin Gisela Dürr bebildert. Zielgruppen sind Kinder zwischen drei und acht Jahren, aber auch Eltern, die von ihrem Kind nach Unfällen mit Fragen bestürmt werden. Geeignet ist das Buch auch für die Arbeit von Erzieherinnen und Lehrern. (ner)

Anne Hilgendorff, Gisela Dürr: Ich hab‘ mir wehgetan! Thieme-Verlag Stuttgart 2006, 37 Seiten, 12,95 Euro, ISBN 3131437715

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »