Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Keine Reaktion auf Zuruf? Da besteht Autismusverdacht!

Einfacher Test bei Einjährigen

SACRAMENTO (hub). Reagieren Kinder im Alter von einem Jahr nicht, wenn sie gerufen werden, kann das ein Hinweis auf eine spätere Autismus-Erkrankung sein. Das haben Forscher aus Sacramento in Kalifornien herausgefunden (Arch Pediatr Adolesc Med 161, 2007, 378). Untersucht wurden 64 Geschwister autistischer Kinder, also solche mit erhöhtem Autismusrisiko und 25 Kinder mit gesunden Geschwistern. Die Kinder - alle zwölf Monate alt - saßen einzeln am Tisch und spielten, dann wurde ihr Name gerufen.

Von den Kindern der Kontrollgruppe reagierten nach ein oder zwei Rufen alle auf ihren Namen, von den Kindern mit autistischen Geschwistern 86 Prozent. Bei drei Vierteln der Kinder, die nicht reagierten, wurden später im Alter von 24 Monaten Entwicklungsprobleme identifiziert. Hingegen hatten 90 Prozent derjenigen mit Reaktion auf ihren Namen keine solchen Probleme, wenn sie zwei Jahre alt waren.

"Mit diesem einfachen Test kann jedes zweite Kind, das eine Erkrankung aus dem Autismusspektrum entwickelt, erkannt werden", schreiben Dr. Aparna Nadig und ihre Kollegen vom M.I.N.D.-Institut der Uni California Davis in Sacramento. Und das bereits im Alter von nur einem Jahr. Der Test lasse sich leicht in die Routineuntersuchungen von Einjährigen (in Deutschland U6) integrieren, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »