Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Neue Herausforderungen für Pädiater in Sachsen-Anhalt

Der Barmer GEK-Arztreport zeigt, wie sich das Krankheitsspektrum der Pädiatrie in Sachsen- Anhalt geändert hat.

Von Petra Zieler

Neue Herausforderungen für Pädiater in Sachsen-Anhalt

Neurodermitis ist vor allem ein Problem bei kleinen Kindern.

© Gina Sanders/fotolia.com

MAGDEBURG. Die rund 180 Kinderärzte in Sachsen-Anhalt haben die klassischen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps oder Scharlach gut im Griff.

Doch sie müssen sich zunehmend auf neue Kinderkrankheiten wie ADHS, Neurodermitis oder auch Sprach- und Entwicklungsstörungen einstellen.

In Sachsen-Anhalt haben mehr als 16 Prozent der Kinder bis zum 15.Lebensjahr Probleme mit der Haut.

Damit liegt das Land bundesweit an vorletzter Stelle.

"Eine Erklärung, weshalb Kinder in den ostdeutschen Ländern am häufigsten betroffen sind, haben wir leider noch nicht", so Paul-Friederich Loose, Barmer-Landesgeschäftsführer Mitte.

Jedes sechste Kind hat Neurodermitis

In Sachsen-Anhalt leidet jedes sechste Kind an Neurodermitis, wobei die Erkrankungsrate mit zunehmendem Alter sinkt.

Obwohl die 250 Logopäden des Bundeslandes alle Hände voll zu tun haben und Sprachentwicklungsstörungen stetig zunehmen, liegt der Anteil der betroffenen Kinder mit rund zehn Prozent unter dem Bundesdurchschnitt (11,2 Prozent).

Das geht aus dem Barmer GEK Arztreport 2012 hervor. Die meisten Sprachprobleme haben Heranwachsende in Halle und Magdeburg sowie im Burgenlandkreis (12 bis 13 Prozent), im Altmarkkreis dagegen nur eines von 20 Kindern.

Vorsorgeuntersuchungen bis zum fünften Lebensjahr abgedeckt

Die 180 Kinderärzte in Sachsen-Anhalt decken auch das Gros (85 Prozent) der Vorsorgeuntersuchungen bis zum fünften Lebensjahr ab. Im Schnitt haben etwa zehn Prozent der Kinder bis zu diesem Alter keinen Kinderarzt, sie werden meistens von Allgemeinärzten betreut.

Hier gibt es schon heute starke regionale Unterschiede. So haben im Landkreis Stendal, der zur dünn besiedelten Altmark gehört, fast 28 Prozent der Kinder keinen Kinderarzt, in der Region Dessau-Roßlau sind es 1,69 Prozent.

Die Arbeit der Ärzte will die Barmer GEK mit einem kasseneigenen Erinnerungssystem für Vorsorgeuntersuchungen unterstützen.

Derzeit werden sie von etwa 86 Prozent der Ein- bis Sechsjährigen wahrgenommen (Bundesdurchschnitt 90 Prozent). Erinnerungen werden mit zunehmendem Alter der Kinder immer wichtiger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »