Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Ärzte demonstrieren gegen Atomkraft

BERLIN (sun). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordern einen umgehenden Stopp der Atomkraft. Am Samstag in Berlin will die IPPNW auf einer Großveranstaltung auf die gesundheitlichen Gefahren des Uranabbaus sowie die gefährliche Verbindung von Atomenergie und Atomwaffen aufmerksam machen. Uran sei hochtoxisch und radioaktiv, die Zerfallsprodukte griffen innere Organe und die Atemwege an. Daher soll nach Ansicht der Ärzteorganisation der Abbau von Uran unterlassen werden: "Das Uran muss in der Erde bleiben", so IPPNW-Chefin Dr. Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4862)
Politik & Gesellschaft (72004)
Organisationen
IPPNW (126)
Krankheiten
Kontrazeption (975)
Wirkstoffe
Angelika (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »