Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Ärzte demonstrieren gegen Atomkraft

BERLIN (sun). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordern einen umgehenden Stopp der Atomkraft. Am Samstag in Berlin will die IPPNW auf einer Großveranstaltung auf die gesundheitlichen Gefahren des Uranabbaus sowie die gefährliche Verbindung von Atomenergie und Atomwaffen aufmerksam machen. Uran sei hochtoxisch und radioaktiv, die Zerfallsprodukte griffen innere Organe und die Atemwege an. Daher soll nach Ansicht der Ärzteorganisation der Abbau von Uran unterlassen werden: "Das Uran muss in der Erde bleiben", so IPPNW-Chefin Dr. Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4938)
Politik & Gesellschaft (74629)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (996)
Wirkstoffe
Angelika (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »