Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Ärzte demonstrieren gegen Atomkraft

BERLIN (sun). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordern einen umgehenden Stopp der Atomkraft. Am Samstag in Berlin will die IPPNW auf einer Großveranstaltung auf die gesundheitlichen Gefahren des Uranabbaus sowie die gefährliche Verbindung von Atomenergie und Atomwaffen aufmerksam machen. Uran sei hochtoxisch und radioaktiv, die Zerfallsprodukte griffen innere Organe und die Atemwege an. Daher soll nach Ansicht der Ärzteorganisation der Abbau von Uran unterlassen werden: "Das Uran muss in der Erde bleiben", so IPPNW-Chefin Dr. Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4902)
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (983)
Wirkstoffe
Angelika (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »