Ärzte Zeitung, 04.02.2004

BUCHTIP

Aktueller Stand der Gentherapie

Um die Gentherapie ist es stiller geworden, nachdem bis jetzt damit noch keine wesentlichen Behandlungserfolge erzielt werden konnten. Welch großes Potential diese Therapieform dennoch hat, wird an dem Überblick deutlich, den das vorliegende Buch liefert.

Es basiert auf einem internationalen Workshop der Ernst Schering Stiftung in Berkeley im US-Staat Kalifornien. Die Lektüre des Buches macht klar, wie vielfältig und kompliziert Gentherapie ist. Je nach Erkrankung sind unterschiedliche Gentherapie-Formen erforderlich.

Bei Krebs etwa bevorzugen die Forscher die Immun-Gentherapie und loten das Potential der Tumorlyse durch Viren aus. Und für die Therapie bei ZNS-Erkrankungen setzen Gentherapeuten auf Lentiviren, die fremde Gene gezielt in Neurone schleppen. Umfangreiche Literaturzitate bereichern den Band. (ple)

Gabor M. Rubanyi, Seppo Ylä-Herttuala (Hrsg.): Human Gene Therapy - Current Opportunities and Future Trends. Reihe: Ernst Schering Research Foundation Workshop. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2003. 252 Seiten, 28 Abbildungen, 80,20 Euro, ISBN 3-540-00413-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »