Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Weltkongreß zum Human-Genom in Berlin eröffnet

BERLIN (dpa). Die Suche nach maßgeschneiderten Therapien und Diagnosemöglichkeiten steht im Mittelpunkt des Weltkongresses der Human-Genom-Organisation (HUGO), der gestern in Berlin eröffnet wurde.

Ein Jahr nach der Entschlüsselung des Human-Genoms beleuchten Forscher bis Mittwoch die nächsten Schritte in der Genforschung. Nachdem die Abfolge der etwa drei Milliarden Bausteine des Human-Genoms bekannt ist, wollen die Forscher die Funktion der einzelnen Gene verstehen. Am HUGO-Treffen werden etwa 800 Wissenschaftler erwartet, mehr als 100 Vorträge stehen auf dem Programm.

Durch den Vergleich des Human-Genoms mit dem von Tieren wie Mäusen oder Affen erhoffen sich die Genetiker, Krankheiten besser zu verstehen. Vor wenigen Tagen war die Entschlüsselung des kompletten Ratten-Genoms veröffentlicht worden (Nature 428, 2004, 493).

Weitere Infos zum Programm des Welt-Kongresses gibt es im Internet unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »