Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Weltkongreß zum Human-Genom in Berlin eröffnet

BERLIN (dpa). Die Suche nach maßgeschneiderten Therapien und Diagnosemöglichkeiten steht im Mittelpunkt des Weltkongresses der Human-Genom-Organisation (HUGO), der gestern in Berlin eröffnet wurde.

Ein Jahr nach der Entschlüsselung des Human-Genoms beleuchten Forscher bis Mittwoch die nächsten Schritte in der Genforschung. Nachdem die Abfolge der etwa drei Milliarden Bausteine des Human-Genoms bekannt ist, wollen die Forscher die Funktion der einzelnen Gene verstehen. Am HUGO-Treffen werden etwa 800 Wissenschaftler erwartet, mehr als 100 Vorträge stehen auf dem Programm.

Durch den Vergleich des Human-Genoms mit dem von Tieren wie Mäusen oder Affen erhoffen sich die Genetiker, Krankheiten besser zu verstehen. Vor wenigen Tagen war die Entschlüsselung des kompletten Ratten-Genoms veröffentlicht worden (Nature 428, 2004, 493).

Weitere Infos zum Programm des Welt-Kongresses gibt es im Internet unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »