Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Fundgrube zum Thema Klonen

Was bedeutet therapeutisches Klonen? Welche ethischen Diskussionen gibt es dazu? Wie ist der internationale Stand der rechtlichen Debatte?

Wer sich umfassend über Klonen informieren will, sowohl zu den naturwissenschaftlichen als auch zu den ethisch-rechtlichen Aspekten, und wer nicht die Gelegenheit hatte, im vergangenen Jahr an der Konferenz "Klonen in biomedizinischer Forschung und Reproduktion" in Berlin teilzunehmen, hat mit dem vorliegenden Kongreßband einen wahren Fundus zur Klonthematik vor sich. Die Tagung unterlag der wissenschaftlichen Verantwortung des Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften in Bonn.

Der Band enthält 38 Beiträge, jeweils auf deutsch und englisch. Sie stammen unter anderem von den Klon- und Stammzellforschern Rudolf Jaenisch aus Cambridge in Massachusetts und Eckard Wolf aus München. Humanes Klonen aus ethischer Sicht hat unter anderen der Theologe Dietmar Mieth aus Tübingen beleuchtet. Der Band enthält die Beiträge der Paneldiskussion, in der es um ethisch-rechtliche Aspekte im internationalen Vergleich ging. (ple)

Ludger Honnefelder: Klonen in biomedizinischer Forschung und Reproduktion . Bonn Univ. Press, Bonn 2003, 751 Seiten, ISBN 3-86529-001-9, 49,20 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht – möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme. mehr »