Ärzte Zeitung, 30.06.2004

KOMMENTAR

Zweischneidiger Forschungserfolg

Von Peter Leiner

Für unfruchtbare Paare, die nach einer künstlichen Befruchtung und noch vor der Implantation den Embryo genetisch untersuchen lassen wollen, ist es eine hoffnungsvolle Nachricht aus Australien: Mit einem neuen Genchip lassen sich mehrere Gendefekte gleichzeitig aufspüren.

Der Preis dafür: Das Verfahren ist aufwendig, denn es müssen für verläßliche Tests statt nur einer Zelle zehn Zellen entnommen werden. Und: Die Entnahme erfolgt erst am fünften Tag der Embryonalentwicklung im Blastozystenstadium, kurz vor der Implantation.

Noch gibt es nicht genug Erfahrungen mit der Blastozystenbiopsie, wie das Konsortium "Präimplantationsdiagnostik" der Europäischen Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung und Embryologie in seinen Leitlinien feststellt. Auch wenn die australischen Forscher berichten, für die Gesundheit des Embryos sei es unerheblich, ob eine Zelle oder zehn Zellen für den Gentest entnommen werden, gibt es auch für eine solche Aussage noch zu wenig Daten. Schädigungen der Embryonen kann niemand vollständig ausschließen.

Diese Entwicklung ist ein Grund mehr, die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland nicht zu erlauben - auch wenn viele Menschen derzeit für die PID sind.

Lesen Sie dazu auch:
Analysen mit dem Genchip sind jetzt auch bei der PID möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »